Ein Fest der Sinne – der Besuch in einem Geschäft für Künstlerbedarf

Der Besuch in einem Geschäft für Künstlerbedarf, ist für kreative Menschen, wie der Besuch einer Naschkatze in einer Konfisserie. Schon der feine Duft nach Papier, Holzrahmen oder nach feinen Buntstiften inspiriert Menschen, die selbst gerne etwas original anfertigen. Das Stöbern in den Regalen nach Acryl-, Wasser- oder Pastellfarben lässt bereits den kreativen Strom im Unbewussten einsetzen, ist oft der erste Schritt auf dem Weg zu einem “Kunststück”.

Wo die Augen der Naschkatzen über die Formen von Pralinen und über den Schokoladenstaub der Torte streichen, streicht der Kunstliebhaber lieber über das hellbraune Fichtenholz eines frischen Rahmens oder sieht feinen Kreidestaub herunterrieseln von dem Portrait, zu dass ihn die zarten Farben der ausgestellten Farbpaletten inspirieren.

An heißen Sommertagen, helfen die Blautöne aus dem Aquarellkreideangebot, sich die kühlen Meere und Seen dieser Welt vorzustellen. An einem diesigen Novembertag, erinnern den Besucher im Künstlerbedarf die vielen Orange- und warmen Brauntöne aus den Farbpaletten an Menschen in farbenfrohen afrikanischen Stoffen. die in wiegendem Schritt unter einer fernen heißen Sonne ohne Eile schlendern.

Was eine weiße Sahnehaube oder zarte Oblaten für den Kuchenliebhaber sind, bedeutet dem Besucher in der Abteilung für Zeichenkartone, das makellose weiße raue Büttenpapier auf dem er in seinen Gedanken Umrisse in schwarzer Tusche skizziert. Der große weiße Karton in vielen verschiedenen Farben und Stärken wartet auf eine Fotocollage, will als Passepartout geschnitten werden oder die Oberfläche wird mit einem Pinsel in fremde Landschaften verwandelt. Selbst lieber als der Nougattropfen, der die Oberfläche des schwarzglänzenden Schokoladenkuchens ziert, ist dem Maler ein weicher fülliger zu einer perfekten Spitze zulaufender Kopf eines Kalligraphiepinsels aus dem Künstlerbedarf.

0 Comment

Noch keine Kommentare

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.